35. Kaltenberger Ritterturnier 2014 – das weltgrößte Mittelalter fest vom 11.-27.07.2014. Gauklernacht am 18.07.2014

Lass dich entführen …
Kaltenberg ist sehr viel mehr als nur das spektakuläre Ritterturnier in der Arena. Abseits des Turniers tauchen die Besucher ein in eine mittelalterliche Welt, geschaffen von Musikern und Gauklern, Händlern, Handwerkern und Köchen. Wir stellen Ihnen eine Auswahl der schönsten Kaltenberg-Erlebnisse vor. Für Musik-Liebhaber, für Action-Fans, für Kinder und für Feinschmecker…Die Handlung der Arena-Show 2014

Der Feuerschwur
Actionreicher wird die Arena-Show des Kaltenberger Ritterturniers 2014. Wackere Recken messen sich dieses Jahr in gleich zwei Turnieren, hinzu kommen neue Special Effects und eine atemraubende Entscheidungsschlacht. Die Geschichte zweier Brüder im Kampf gegen den Schwarzen Ritter Als das Turnier am Hofe des Königs beginnt, ahnen die beiden Königssöhne Prinz Arnulf (Ludovic Gortva) und Prinz Blacwin (Yann Vaille) noch nicht, dass der Tag gekommen ist, an dem sich ihr Leben für immer verändern wird. Nachdem ihr Vater (Mario Luraschi) vom Schwarzen Ritter (Frédéric Laforêt) gemeuchelt wird, sind die beiden jungen und unerfahrenen Prinzen ganz auf sich allein gestellt – wäre da nicht Herzog Konrad zu Kaltenberg (Roman Roell), die rechte Hand ihres Vaters. Er lehrt die beiden Brüder alles Nötige, um sich im Kampf zu behaupten und eines Tages den Tod ihres Vater sühnen zu können. Doch die List des Schwarzen Ritters ist tückisch und so stehen sich eines Tages Arnulf und Blacwin – ohne es zu merken – plötzlich in einem Kampf auf Leben und Tod gegenüber. Werden die beiden Brüder ihren Irrtum rechtzeitig bemerken?

In einer explosiven Show wird auf dem Kaltenberger Ritterturnier in diesem Jahr die Geschichte zweier Brüder erzählt, die nach der Ermordung ihres Vaters durch den Schwarzen Ritter nur eines wollen: Rache. Gleich zwei Turniere sind in der diesjährigen Arena-Show zu sehen. Während ihrer Kampfausbildung lernen die beiden Prinzen Arnulf und Blacwin zudem den trickreichen Umgang mit Pferde und Waffen. Und dann ist da auch noch die große Entscheidungsschlacht …

Auch die neuen Special Effects können sich sehen lassen. König Theobald wird nach seiner Ermordung durch die Schergen des Schwarzen Ritters auf einem riesigen Scheiterhaufen beigesetzt. Erstmals zum Einsatz kommen Feuerschilde, an denen in der Technik lange getüftelt wurde. Und in einer der eindringlichsten Szenen der Show wird
dem Prinzen Blacwin das Mal des Schwarzen Ritters mit einem Gluteisen in die Haut gebrannt. Nichts für schwache Nerven!

Magische Momente
Wenn sich in der Kaltenberg Arena das große Tor öffnet und hunderte Akteure den Turnierplatz betreten, finden monatelange Vorbereitungen ihr Ende. Technische Tüfteleien, Stunt-Choreographien, die Handlung – jetzt muss alles sitzen
Wenn das Raunen und Gemurmel in der Arena lauter wird, kommt das Adrenalin. Die Ritter sitzen auf ihren Pferden hinter dem großen Tor der Arena und warten. Immer dichter füllen sich die Sitzreihen. Spannung baut sich auf. Volle Konzentration. Die beiden Tore öffnen sich langsam. Vor ihnen liegt der Turnierplatz. Die Ritter reiten los. Jetzt gibt es kein Zurück mehr.

Der Beginn der Show in der Arena markiert das Ende von monatelangen Vorbereitungen. Eine Geschichte wurde geschrieben, Stunts inszeniert, Kostüme genäht, Requisiten gebaut und an drei langen Wochenenden geprobt, geprobt, geprobt, geprobt. Die Frau, bei der alle Fäden der Show zusammenlaufen, ist Deike Wilhelm. Seit sechs Jahren arbeitet die 35-Jährige in der Regie für das Kaltenberger Ritterturnier und sie ist es, die während der Show die Einsätze gibt. Sie vermittelt zwischen dem französischen Stuntteam, der Technik, den Sprechern, den Knappen, den verschiedenen Kampfgruppen und Darstellern von Hofstatt und Volk. Mehr als 200 Darsteller tummeln sich in der Arena. Ein Ideen- und Sprachwirrwarr.

Jedes Jahr entwickeln die Macher eine vollkommen neue Show und wandeln dabei auf einem schmalen Grat. Im Kaltenberger Publikum gibt es viele Fans, die das Turnier seit Jahren verfolgen und die sehnsüchtig auf ihre Lieblingsnummer warten. „Das Trickriding kommt zum Beispiel bei vielen besonders gut an“, sagt Deike Wilhelm. Fehlt es, gibt es hinterher Beschwerden. Andere dagegen sagen: „Das hab ich doch das letzte Mal schon gesehen.“ Es ist wohl unmöglich, es jedem recht zu machen. Mal sehen, wie der große Scheiterhaufen und die neuen Feuerschilde in diesem Jahr ankommen.

Das Kaltenberger Turnier ist eine Live-Show mit Pferden. Geht etwas schief, kann man nicht einfach wie beim Film alles auf Anfang stellen und die Szene wiederholen. Besser also, es geht nichts schief. Eine Illusion. Die Stunts sind echt. Und gefährlich. Eine solche Show kann man nicht inszenieren wie ein Theaterstück, das man dann einfach runterspielt. Es läuft immer etwas anders als geplant. Einmal galoppierte der Held mit seinem Pferd in die Arena ein und stieß ausgerechnet mit dem Sattelgurt am Tor an. Der Gurt löste sich. Statt die Prinzessin zu retten, stürzt der Held in den Sand. Zwischen Unglück und großer Showkunst liegen manchmal nur Zehntelsekunden. Dann muss improvisiert werden. Dann greift beispielsweise Roman Roell ein und zieht die Aufmerksamkeit so lange auf sich, bis sich Ritter und Knappen wieder in Position gebracht oder aber das Problem gelöst haben. Roell ist seit 15 Jahren Sprecher auf dem Kaltenberger Ritterturnier.

Der TV- und Radio-Moderator hat dafür extra das Reiten gelernt. „Keine Show ist wie die andere“, weiß er. Das Wetter ist eine der größten Unbekannten. Brennt die Sonne, entwickelt sich die Arena zum Glutofen. Manchmal muss Roman Roell für seine Rolle einen dicken Mantel tragen. Brennt die Sonne auf den Platz nieder, verhält der sich wie eine Altbauwohnung. Die erste halbe Stunde hat man es noch angenehm kühl. Hat sich der Stoff dann jedoch aufgeheizt, fühlt es sich an, als würde man in der Sauna sitzen. „Ohne Funktionsunterwäsche würde ich das nicht überleben.“

Die Knappen, die den Rittern mit den Pferden und bei den Stunts helfen, greifen bei zu großer Hitze auf einen anderen Trick zurück. Sie tragen ein T-Shirt, welches sie vor der Show in kaltes Wasser getaucht haben. „Die Verdunstungskälte hält einen eine Zeitlang frisch“, erklärt Thomas Lunzer, der die Knappen-Gruppe seit 28 Jahren koordiniert. Er kennt die Tücken der Live-Show in- und auswendig. So sind zwar die Abendveranstaltungen tendenziell kühler und somit angenehmer für die Akteure, doch die Dunkelheit schränkt die Sicht der Ritter und der Pferde ein. Fehltritte der Pferde, auch auf die Füße der Knappen, können sich häufen.

Hitze ist das eine Problem. Das andere Regen. Einmal stand die Arena nach einem starken Regen-schauer zehn Zentimeter unter Wasser. Nichts ging mehr. Und was machte Regisseur Mario Luraschi? Er ließ sich einen Schirm geben und zeigte eine Hohe Pferdeschule zum Song „Singing In The Rain“. Kaltenberg ist ein Mannschaftsspiel. Da muss einer immer bereit sein dem anderen zu helfen.

Eine ganz besondere Rolle kommt auf dem Turnier auch dem Publikum zu. „Das Publikum beeinflusst die Show enorm. Je mehr das Publikum in der Arena mitgeht, desto intensiver werden die Stunts“, weiß Thomas Lunzer. „Man spürt richtig, wie die Pferde und die Ritter mit einer ganz anderen Spannung an ihre Aufgaben gehen. Das ist wie bei einem Fußballspiel.“ Springt der Funke einmal über, schaukeln sich Publikum und die Akteure in der Arena regelrecht hoch. Dann gibt es kein Halten mehr, kein Zurück …. ein magischer Moment.

Der Ritterschlag für die Kleinsten
Armbrust- und Bogenschießen, Kerzenziehen, Lachen mit dem Narren Wandelbar. Für Kinder ist das Kaltenberger Ritterturnier ein riesengroßer Abenteuerspielplatz. Das Highlight für Jungen und Mäd-chen von sechs bis zwölf ist jedoch das Bayern 3-Kinderturnier in der Arena.

Die meisten Eltern müssen erst einmal schlucken. Ihr Kind allein in der großen Arena? Ja, denn ein bisschen Mut gehört schon dazu, wenn die Sechs- bis Zwölfjährigen von den Herolden gerufen werden, um sich auf dem Turnierplatz in zehn Disziplinen zu versuchen. Nur wer sie alle meistert, wird später in der Königsloge feierlich zum Ritter geschlagen.
Auf dem Kaltenberger Ritterturnier warten zahlreiche Attraktionen auf Kinder. Allein beim Armbrust- oder Bogenschießen sowie bei Artisten, Zauberern und Gauklern, wie dem Narren Wandelbar, könnten manche Buben und Mädchen stundenlang verharren. Oder auf einem kleinen ritterlich ausgestatteten Pony reiten. Doch der Höhepunkt für Jungen und Mädchen ist das Bayern 3-Kinderturnier, das an allen Tagesveranstaltungen im Anschluss an die Ritterturnier-Show in der großen Arena stattfindet.

Beim Seilspringen und auf dem Taumelbalken gilt es Geschicklichkeit und Ausdauer zu beweisen. Gott sei Dank wird beim Pferdeäpfelwerfen ein wenig geschummelt. Hier kommen Filzbälle statt Kotklumpen zum Einsatz. Beim Ringestechen, am Lanzenbarren und beim Zielwerfen müssen die Kinder unter Beweis stellen, wie gut sie eine Lanze bereits zu führen wissen. Der Umgang mit dem Rammbock will ebenfalls gelernt sein. Am Wassertrog ist die Erfrischung inklusive, wenn man nicht schnell genug unter dem Bottich davon huscht. Auf Geschwindigkeit kommt es auch im Kriechtunnel an. Jeweils vier Kinder sind am Start. Wer wird gewinnen?

Immer mittendrin im spaßigen Geschehen: „Stefanus der Lachfaltige“, Bayern 3-Moderator Stefan Schwabeneder, der die Kinder motiviert, anfeuert und auch mal tröstet. Abschluss des Turniers ist dann der Ritterschlag in der Königsloge. Vor echten Rittern kniend erhalten die Kinder ihre Urkunde und den obligatorischen Schlag mit dem Schwert auf die Schulter, getreu dem Motto: „Empfange diesen Schlag und fortan keinen mehr.“

Das Bayern 3-Kinderturnier findet an allen Tagesveranstaltungen (Sonntage) im Anschluss an die Ritterturnier-Show in der Arena statt. Beginn: ca. 17.30 Uhr. Programmende. 19.30 Uhr.

Der Regisseur – Mario Luraschi
Mario Luraschis Pferde waren bereits in über 400 Filmen zu bewundern und trugen Filmgrößen wie Terence Hill, Milla Jovovich oder Jean Reno sicher auf ihrem Rücken. Seit 2005 tritt Mario Luraschi mit seiner Stuntgruppe Cavalcade auch auf dem Ritterturnier in Kaltenberg auf. Wenn er nicht für Filmarbeiten oder Shows auf Reisen ist, lebt er mit seinen Pferden auf seinem Gestüt im Norden von Paris. „Stuntpferde brauchen das Publikum. Sie genießen den Applaus und die Aufmerksamkeit“, weiß der 67-Jährige.

Der Sprecher – Roman Roell (48)
Seit 15 Jahren sitzt Roell in der Kaltenberger Arena fest im Sattel und führt das Publikum mit Wortgewalt durch das Showprogramm. Mal war der beliebte TV- und Radiomoderator in der Rolle des Merlin zu sehen, mal als Herzog Konrad zu Kaltenberg. In diesem Jahr ist er als Feldmarschall und rechte Hand des Königs zu erleben. Er mag es, wenn die Proben nicht so gut laufen: „Dann sind bei der ersten Show alle mit 110 Prozent bei der Sache.“

Der Knappe – Thomas Lunzer (45)
„Mir gefällt es Teil der großen Kaltenberg-Familie zu sein.“ Seit 28 Jahren koordiniert Thomas Lunzer die Knappen, die in der Arena den Rittern zur Seite stehen. Sie halten die Pferde, reichen den Rittern ihre Waffen, helfen beim Umziehen, müssen mit Gas gefüllte Ballone oder Schilde halten, nach denen die Ritter mit der Lanze werfen und manchmal die Zähne zusammenbeißen, wenn ihnen ein Pferd auf die Zehen getreten ist.

Die Regieassistentin – Deike Wilhelm (35)
„Wenn es losgeht, müssen alle funktionieren.“ Seit sechs Jahren vermittelt Deike Wilhelm, die auch die Einsätze während der Show im „Front of House“ gibt, zwischen Stuntteam, Technik, Kostümbildnern, Knappen und Statisten. Vor jeder Show wünscht sie allen Beteiligten viel Spaß. Das ist ihr wichtig.

Immer App-to-date
Wie komme ich am schnellsten zur Waldbühne? Wo geht‘s zu den Schwarzen Rittern? Wo gibt es die leckeren Rahmflecken? Und wann genau startet noch mal das Turnier in der Arena?
Erstmal können sich die Besucher des Kaltenberger Ritterturniers mit ihren Smartphones und ande-ren mobilen Endgeräten auf dem Gelände informieren und orientieren. Die neue offizielle App des Kaltenberger Ritterturniers führt dabei nicht nur informativ durch das umfangreiche Musik- und Show-Programm, sondern auch über das Marktgelände.
Der interaktive Lageplan erklärt den Besuchern, was gerade um sie herum passiert. Schlendert man über das Gelände, erhält man immer wieder neue Tipps, was es alles auf dem Kaltenberger Ritterturnier zu entdecken gibt. Außerdem findet man mit dem Lageplan den schnellsten Weg zu Bühnen und Marktständen.

Dank des interaktiven Zeitplans mit allen Künstlern und Events trägt man mit der neuen App des Kaltenberger Ritterturniers das Programm des gesamten Veranstaltungstages bequem in der Hosentasche. Ein besonderes Feature: Lieblingskünstler können vorgemerkt werden. Treten sie auf, gibt die App sofort Bescheid. Auf diese Weise kann jeder Gast seinen Besuch des Kaltenberger Ritterturniers bereits im Vorfeld individuell planen und verpasst keine seiner Lieblingsattraktionen.
Die kostenlose Ritterturnier-App gibt es ab 9. Juli 2014 bei iTunes. Wird Im nächsten Jahr auch für Android erhältlich sein.

Daten Kaltenberger Ritterturnier 2014:
11. – 27. Juli 2014
Ritterturnier Abendveranstaltung: Fr. 11.Juli, Sa. 12. Juli, Sa. 19. Juli, Fr. 25. Juli 2014
Ritterturnier Tagesveranstaltung: So. 13. Juli, So. 20. Juli, So. 27. Juli 2014
Ritterturnier Nachmittagsveranstaltung: 26. Juli 2014-03-07
Kaltenberger Gauklernacht: Fr. 18. Juli 2014
Weitere Informationen und Tickets unter www.ritterturnier.de
Tickethotline: 01806 – 11 33 11 (Festnetz 20 ct / Anruf, Mobilfunk 60 ct / Anruf)

_______________________________________________________________

Zur Bilder Galerie von 2014

Zur Bilder Galerie von 2013