Zu Ehren Carl Orffs

Der Münchener Bach-Chor lädt zu einem Orff-Konzert nach Pfronten und in die Münchner Maxvorstadt.

Zwei Abende im Zeichen vom Carl Orff: Am Freitag, 12. Mai 2017, in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Pfronten und am Sonntag, 14. Mai 2017, in der Pfarrkirche St.Benno in München Maxvorstadt findet jeweils um 20.00 Uhr ein hochkarätiges Konzert statt: Der Münchener Bach-Chor unter der künstlerischen Leitung von Hansjörg Albrecht präsentiert im Rahmen des Orff-Konzerts Werke von Carl Orff, Sergei Rachmaninoff und Olivier Messiaen. Veranstaltet wird das Konzert von Arte-Musica-Poetica.

Eine stimmungsvolle Programmauswahl
Die Gäste dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Programm rund um Carl Orff freuen. Den Auftakt des Abends bildet Sergei Rachmaninoffs „Aus der Vespermesse, op. 37“.

Das Vokalstück besticht mit einer Farbgebung der Stimmführung, die man als „Chororchestration“ bezeichnen kann. Übergangslos entstehen sich verschiebende Strukturen, gleitende Rhythmen und Nuancen von profunder Ausdruckskraft. Hierauf folgt „L’Ascension – Vier symphonische Meditationen über die Himmelfahrt für Orgel“, von Olivier Messiaen. Der erste Orgelzyklus des französischen Komponisten wurde zunächst als Orchesterwerk komponiert. Ab dem Jahr 1933 bearbeitete Messiaen zunächst den ersten und den vierten Satz für Orgel, dann auch den zweiten. Der dritte erwies sich als für Orgel unzugänglich. Messiaen komponierte daher einen völlig neuen dritten Satz, eine prächtige virtuose Toccata. Das Orgelstück spielt Hansjörg Albrecht, der neben seiner
Tätigkeit als künstlerischer Leiter des Münchener Bach-Chors auch als Organist tätig ist. Im Anschluss hören die Besucher zwei nur selten zur Aufführung gebrachte Werke von Carl Orff: „Ave Maria“, ein Werk für vierstimmigen gemischten Chor a capella, sowie „Concento di voci“, ein zeitgenössisches Vokalwerk für Soli und gemischten Chor a capella aus dem Jahr 1930, das erst 1957 uraufgeführt wurde. Zum Abschluss erklingen noch einmal einige Stücke aus Sergei Rachmaninoffs „Aus der Vespermesse, op. 37“.
Der Münchener Bach-Chor
Der Münchener Bach-Chor zählt zu den renommierten Münchner Chören. 1954 von Karl Richter gegründet, erlangte der Chor vor allem mit seinen Bach-Interpretationen auf großen internationalen Tourneen sowie durch Schallplatten- und CD-Aufnahmen Weltruf. Seit der Saison 2005/2006 ist Hansjörg Albrecht künstlerischer Leiter des Chors. Unter ihm bekam der Chor ein neues künstlerisches Profil und eine transparente Klangqualität. Lebendig strukturierte Bach-Interpretationen, inspiriert durch die historische Aufführungspraxis, stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Ausgefallene Programmkonzepte sowie eine Erweiterung des Repertoires über Bach-Interpretationen hinaus sind das Markenzeichen des Ensembles.

Die Münchner St. Benno-Kirche
Der Sakralbau im neoromanischen Stil bietet ein hervorragendes Umfeld für das
außergewöhnliche Konzerterlebnis. Die Kirche ist die einzige Pfarrkirche im Erzbistum München und Freising, die das Patrozinium des Heiligen und Münchener Stadtpatrons Benno von Meißen trägt. Die Grundsteinlegung für den Kirchenbau erfolgte am Fest des heiligen Benno am 16. Juni 1888. Nach nur siebenjähriger Bauzeit konnte St. Benno 1895 durch Erzbischof Antonius von Thoma eingeweiht werden. 1944 durch Bombenangriffe zerstört, wurde die Kirche in den Jahren 1947 bis 1953 – entgegen der damaligen Gewohnheit – originalgetreu wieder aufgebaut.

Die Kirche besticht mit einer hervorragenden Akustik und einer hochwertigen Orgel. Nach der Zerstörung wurde die Maerz-Orgel op. 352 durch einen Neubau von Anton Schwenk ersetzt. 1965 erweiterte Wilhelm Stöberl die Orgel mit drei Manualen und Pedal auf 56 Register.

Tickets für das Orff-Konzert sind ab 15. März 2017 über MünchenTicket sowie an der Abendkasse für 24 Euro bzw. ermäßigt für 12 Euro erhältlich.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.