TÜV SÜD informiert über mehr Sicherheit bei Online-Reisebuchungen

Tüv SüdReisen online zu buchen, wird immer beliebter. Allein für 2018 prognostiziert Statista einen Umsatz von 12,3 Millionen Euro. Das Internet bietet ein vielfältiges, aber auch unüberschaubares Angebot an Urlaubsreisen, ob pauschal oder individuelle Bausteine. Um sich vor bösen Überraschungen zu schützen, gilt es, die Angebote sorgfältig zu prüfen. Nicht alle Anbieter sind seriös und sicher. „Wir raten, nicht jedem Anbieter blind zu vertrauen und sich im Vorfeld über die Buchungsseite genau zu informieren“, sagt TÜV SÜD-Experte Dr. Michael Berner.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn die Wahl auf eine Komplettbuchung oder ein Pauschalangebot fällt. Viele Reiseveranstalter bieten mehrere Leistungen wie Hotel und Transfer oder Mietwagen im Paket an. Hier ist Transparenz wichtig. Wer erbringt die Leistung und wer haftet bei Ausfall oder im Schadensfall? Der Anbieter sollte alle Eckdaten übersichtlich darstellen und einen verständlichen Buchungsablauf sicherstellen. Oft sind zusätzliche Kosten im Kleingedruckten versteckt oder ein Transfer muss in Eigenregie vor Ort organisiert werden. Wichtig ist eine abschließende Kontrolle vor der Buchung, ob alle wesentlichen Informationen genannt sind.

Ein seriöser Reiseveranstalter bietet immer mehrere Bezahlmöglichkeiten, wie Überweisung und Lastschriftverfahren an. Teilweise werden bei Bezahlung mit der Kreditkarte Transaktionsgebühren fällig. Eine Buchungsbestätigung per E-Mail ist wichtig, denn im Falle einer eventuellen Reklamation sollten alle Unterlagen möglichst nicht nur digital, sondern auch ausgedruckt vorliegen. Bei Buchung einer Pauschalreise sollten Verbraucher darauf achten, dass der Veranstalter einen Sicherungsschein anbietet. Dieser schützt bei Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit des Veranstalters.

Wer online bucht, muss seine Daten dabei angeben. Nur eine verschlüsselte Datenübertragung sorgt für eine sichere Übermittlung. Sonst ist es für Betrüger ein Leichtes, die sensiblen Informationen wie vollständige Adresse, Geburtsdatum oder Kreditkarteninformationen abzugreifen. „Betrüger sind uns oft einen Schritt voraus. Sie betreiben inzwischen Webseiten mit gefälschten Prüfzeichen oder Online-Zertifikaten und bieten oft auch eine verschlüsselte Datenübertragung an. Fehlt die Verschlüsselung, ist auf jeden Fall Vorsicht geboten. Aber auch mit Verschlüsselung sollte sich der Verbraucher nicht zu sehr in Sicherheit wiegen“, erklärt Dr. Michael Berner, Produktmanager für s@fer-shopping bei TÜV SÜD. Es lohnt sich auch, einen Blick auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Erklärung zum Datenschutz zu werfen. Sind diese leicht auffindbar und vor allem vollständig, so ist das meist ein Zeichen für einen seriösen Anbieter. Zum Schluss ist ein Check des Kontaktformulars noch ein Indiz. Im besten Fall stehen ein Online-Formular oder eine E-Mailadresse und eine Telefonnummer mit Ansprechpartner zur Verfügung. Bei Zweifeln an der Seriosität des Unternehmens lohnt sich ein Anruf immer.

Das s@fer-shopping-Siegel von TÜV SÜD bietet auf der Suche nach dem richtigen Anbieter eine gute Orientierungshilfe. Reiseanbieter, die dieses Siegel führen, wurden sorgfältig geprüft und als vertrauenswürdig bewertet. Diese Reiseveranstalter sichern eine zuverlässige Buchungsabwicklung, den Schutz der Kundendaten sowie einen sicheren Zahlungsvorgang zu.

Weitere Informationen zum s@fer-shopping-Siegel sowie die Liste aller Online-Shops gibt es unter www.tuev-sued.de/fokus-themen/it-security/safer-shopping.

Dieser Beitrag wurde unter Ausblick vom Alten Peter abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.