Street-Art-Künstler Loomit und WonABC 22 Meter hohes Graffiti: Johann-Georg-Elser-Wand in München

Eine Initiative der Tagezeitung TZ, der Ausstellung „MAGIC CITY – DIE KUNST DER STRASSE“, der Stadtsparkasse München und DIE FÄRBEREI (Kreisjugendring München-Stadt).

Der Hitler-Attentäter Johann Georg Elser wird künftig auf einem rund 22 Meter hohen Graffiti-Kunstwerk im Herzen von München zu sehen sein: Die MAGIC CITY-Künstler WonABC und Loomit gestalten seit Samstag, 22. Juli 2017 eine 23 Meter hohe und 11,4 Meter breite Hausfassade in der Bayerstraße 69, in Blickweite vom Münchner Hauptbahnhof.

Elser.jpgDas Kunstwerk selbst wird eine Höhe von ca. 22 Metern haben. WonABC und Loomit möchten mit dem Werk Johann Georg Elser ein monumentales Andenken in jener Stadt schaffen, in der der Widerstandskämpfer am 8. November 1939 ein Sprengstoffattentat auf Adolf Hitler und große Teile der NS-Führungsspitze verübte. Der Anschlag im Münchner Bürgerbräukeller scheiterte nur knapp. Johann Georg Elser wurde verhaftet und am 9. April 1945, kurz vor Kriegsende, im Konzentrationslager Dachau ermordet. Heute erinnert in München unter anderem eine Gedenktafel in der Rosenheimer Straße, dem ehemaligen Standort des Bürgerbräukellers, an den Widerstandskämpfer.

Die Künstler über das Werk

Das Motiv ist eine Wahl der Künstler: „Ich bewundere Georg Elser nicht nur für seine Tat, sondern auch für den frühen Zeitpunkt des Anschlags. Er wollte schnell den Krieg beenden, den die Nazis entfesselt hatten, wissend, dass sie Europa in Schutt und Asche legen würden. Ich finde, dass Johann Georg Elser als einer der wichtigsten und frühesten Figuren des Widerstandes zu wenig in der deutschen Erinnerungskultur präsent ist. Außerdem interessiert mich die philosophische Frage, ob ein Tyrannenmord moralisch erlaubt ist – auch diese Frage werden wir in dem Werk stellen“, erklärt WonABC. Auch Loomit bekräftigt die Relevanz des Themas: „Bombenterror einerseits und moralisch legitimierter Wiederstand sind hochaktuelle Themen, für die Georg Elser mit seiner Geschichte steht.“

Die Hintergründe der Monumentalwand

Das Werk entsteht im Rahmen einer Kooperation zwischen der Münchner Tageszeitung TZ, der Ausstellung MAGIC CITY – DIE KUNST DER STRASSE (bis 3. September 2017 in der kleinen Olympiahalle), der Stadtsparkasse München und DIE FÄRBEREI, einer Einrichtung des Kreisjugendrings München-Stadt. Die Idee, die monumentale Wand mit einem Street-Art-Werk zu gestalten, stammt von TZ-Chefredakteur Rudolf Bögel. Die Produzenten von MAGIC CITY – DIE KUNST DER STRASSE übernahmen zusammen mit DIE FÄRBEREI die Koordination mit Künstlern und betroffenen Gewerken. Die Stadtsparkasse München, die in dem Gebäude eine Filiale unterhält, stellte die Wand zur Verfügung. Finanziert wird das Kunstwerk gemeinsam von allen beteiligten Partnern. Gestalten werden die Künstler ihr Werk mit Hilfe einer Arbeitsbühne. Hierbei handelt es sich um einen Teleskoplift mit 40 Metern Arbeitshöhe der Firma „Roggermaier Arbeitsbühnen“, die die Aktion ebenfalls unterstützt. TZ-Chefredakteur Rudolf Bögel erklärt: „Streetart braucht große Flächen – und Streetart braucht die größtmögliche Öffentlichkeit. Die Fassade an der verkehrsreichen Bayerstraße unweit des Hauptbahnhofs ist ideal, nicht nur wegen der Millionen Menschen, die hier jährlich im Herbst zur Wiesn laufen. Das Werk von Loomit und Won ABC ist ein weit sichtbares und wichtiges kulturelles Signal im Bahnhofsviertel.“

Die Künstler

WonABC ist ein Münchner Graffiti-Writing-Künstler, Comicautor, Grafiker und Aktionskünstler, der mit Kunstaktionen auf vier Kontinenten und durch die internationale Verbreitung seiner Werke weltweites Renommee genießt. Loomit gehört, genauso wie WonABC, zu den Gründungsvätern der Münchner Graffiti-Szene und ist ebenfalls international ausgesprochen erfolgreich. Das „Mural“ zu Johann-Georg-Elser wird ihr bislang größtes gemeinsames Werk darstellen.

Die Ausstellung MAGIC CITY – DIE KUNST DER STRASSE

Für die Ausstellung MAGIC CITY – DIE KUNST DER STRASSE haben mehr als 60 internationale Street-Art-Künstler eine magische Stadt erschaffen, wie es sie noch nie gegeben hat: Überdimensionale Wandarbeiten, überwältigende Graffitis, verblüffende 3D-Illusionen, kuriose Skulpturen, mitreißende Miniaturarbeiten und überraschende Installationen bilden einen künstlerischen Stadtraum, der die Sinne fesselt. Dazu erklingen atmosphärische Klangkompositionen von Oscar-Preisträger Hans Zimmer, die die MAGIC CITY auch akustisch zu einem einzigartigen Erlebnisraum werden lassen.

Für MAGIC CITY – DIE KUNST DER STRASSE ist es den Kuratoren Carlo McCormick (New York) und Ethel Seno (Los Angeles) gelungen, die Crème de la Crème der internationalen Urban Art zusammen zu bringen, darunter Martha Cooper, Tristan Eaton, Ron English, Shepard Fairey, Ganzeer, Loomit, OLEK, Dan Witz und WonABC. Werke dieser Künstler sind in den führenden Kunstmuseen und Galerien von Tokio über Berlin bis San Francisco zu sehen und erzielen auf dem Kunstmarkt Rekordsummen. Für MAGIC CITY haben diese Top-Stars größtenteils völlig neue Werke geschaffen. Street-Art-Legende BANKSY ist mit Leihgaben in der Ausstellung vertreten.

Die Ausstellung, die sich über 2500 m² erstreckt, ist bis Sonntag, 3. September 2017 in der kleinen Olympiahalle in München zu sehen – und damit in jener Stadt, die die Geburtsstätte der deutschen Street-Art-Szene ist. Auch regionale Künstler und Akteure aus der Münchner Street-Art-Szene werden deshalb in die MAGIC CITY eingebunden.

www.magiccity.art

Infovideo: https://www.youtube.com/watch?v=ZQQ8-pwzJYU

Informationen und Tickets

eventim.de und muenchenticket.de sowie an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich.

14,90 Euro/9,90 Euro für Erwachsene/ermäßigt

7,90 Euro für Kinder/ Schüler

Familien bis maximal 4 Personen zahlen 34,90 Euro

Öffnungszeiten

Mo-Fr + So 10 – 18 Uhr

Sa 10 – 22 Uhr

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.