Gravierende Sicherheitsmängel auf jeder vierten Baustelle

Nahezu jede vierte von 128 kontrollierten Baustellen in der Landeshaupt-stadt weist Sicherheitsmängel auf. Diese Bilanz zieht das Gewerbeauf-sichtsamt der Regierung von Oberbayern nach einer in München durchge-führten Schwerpunktaktion.

In der Zeit vom 18. bis 22. November 2019 wur-de die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen auf Baustellen kontrol-liert. Dabei mussten bei rund einem Viertel der Baumaßnahmen die Arbei-ten aufgrund von Gefahren für die Beschäftigten vorübergehend eingestellt werden.

Andere Beanstandungen konnten durch die Beratungen vor Ort mit den Beteiligten zeitnah abgestellt werden. Nur bei wenigen der überprüften Baustellen wurden keine oder nur geringe Mängel verzeichnet.

Die Umsetzung der Arbeitsschutzvorschriften dient dem Sicherheits- und Ge-sundheitsschutz der am Bau Baubeschäftigten. Im Laufe der Aktionswoche kon-trollierten die Mitarbeiter des Baudezernates im Gewerbeaufsichtsamt insgesamt 128 Baustellen im Stadtgebiet München.

Zum größten Teil wurden Hochbau-maßnahmen, aber auch Sanierungsmaßnahmen in Bestandsgebäuden begut-achtet. Festgestellt wurden unter anderem Mängel in der Absturzsicherung, bei-spielsweise durch unzureichende Verankerung, fehlenden Seitenschutz oder nicht vorhandene Standsicherheit bei den Gerüsten. Weitere Mängel zeigten sich auch in der persönlichen Schutzausrüstung.