Für naturverträglichen Wintersport: Aktionstag “Natürlich auf Tour” am 10. Februar 2024

DAV/Manfred Scheuermann

Am Samstag, den 10. Februar, findet der Aktionstag „Natürlich auf Tour“ statt. In zahlreichen Tourengebieten der Bayerischen Alpen und im Bayerischen Wald werden über hundert Engagierte im Gelände unterwegs sein und Tourengeher*innen für naturverträgliches Verhalten im winterlichen Gebirge sensibilisieren.

Ziel des Aktionstages ist es, Verständnis für die Natur und nötige Schutzmaßnahmen zu schaffen. Der DAV hat zusammen mit dem Bayerischen Umweltministerium und vielen Beteiligten im Rahmen des Konzeptes „Skibergsteigen umweltfreundlich“ in den gesamten Bayerischen Alpen und in Teilen des Bayerischen Waldes Routenempfehlungen und „Wald-Wild-Schongebiete“ erarbeitet und umgesetzt. Letztere sollen Bergsportler*innen freiwillig meiden, um den Tieren einen Lebensraum zum Überwintern zu geben. „Die Begeisterung für den Wintersport abseits präparierter Pisten bleibt ungebrochen. Für die Natur kann die große Menge an Menschen im Gelände zum Problem werden. Deshalb klären wir auf, zeigen, wie man naturverträglich unterwegs ist und wie wichtig Schongebiete für die Tiere sind“, erklärt Manfred Scheuermann, Verantwortlicher für die Initiative „Natürlich auf Tour“ beim Deutschen Alpenverein.

         „Natürlich auf Tour“ – im Gelände und auf Wegen

Zum 9. Mal findet der Aktionstag statt. Im Februar 2023 konnten rund 3000 Personen erreicht werden. Zwar wurde das Konzept „Natürlich auf Tour“ in erster Linie für Skitouren und Schneeschuhwanderungen entwickelt, zuletzt rücken aber auch die Winterwander*innen stärker in den Fokus. Insbesondere in schneearmen Perioden gewinnt das Winterwandern an Attraktivität. „Beim Winterwandern ist man zwar auf Wegen unterwegs und weniger in der Fläche als beispielsweise beim Skitourengehen. Trotzdem ist es wichtig, die Wald-Wild-Schongebiete zu meiden und sich umsichtig zu verhalten, denn die Tiere reagieren besonders empfindlich auf Störungen“, erklärt Scheuermann. Bei der Flucht verbrauchen sie viel Energie, gleichzeitig finden sie im Winter wenig Futter und können ihre Reserven nicht wieder aufladen. „Natürlich geht es uns um den Schutz der Tiere“, betont Scheuermann, „aber auch darum, Natursport weiter zu ermöglichen. Wo freiwillige Rücksichtnahme – eben auch auf die Tiere – funktioniert, braucht es keine Verbote. Ich wünsche mir, dass wir das für die Zukunft bewahren können: Möglichst viel Vernunft und freiwilliger Verzicht auf sensible Bereiche, dafür möglichst wenige Betretungsverbote“.

DAV/Manfred Scheuermann

Breite Allianz für naturverträglichen Wintersport

Auch in diesem Jahr sind viele Partnerorganisationen am Aktionstag beteiligt: Mehrere DAV-Sektionen, Naturparks, der Nationalpark Berchtesgaden, die Biosphärenregionen, das Alpinium, die Landratsämter, die Forstbetriebe, die Bergwacht, die Naturfreunde, der Bund Naturschutz, der Landesbund für Vogelschutz, der Verein zum Schutz der Bergwelt und viele weitere wirken beim Aktionstag mit.
„Natürlich auf Tour“ wird zudem von den DAV-Partnern, Versicherungskammer Bayern, Vaude und Seeberger unterstützt.