AB SOFORT BIS ZU 50 PROZENT DER SPORTSTÄTTENKAPAZITÄT

stmb.bayern
Quelle Bay. Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr

BAYERNS INNEN- UND SPORTMINISTER JOACHIM HERRMANN: AB SOFORT BIS ZU 50 PROZENT DER SPORTSTäTTENKAPAZITäT ODER BIS ZU 25.000 ZUSCHAUER BEI
GROßEN SPORTVERANSTALTUNGEN MöGLICH – WEGFALL DER INZIDENZGRENZE

AB SOFORT SIND IN BAYERN WIEDER MEHR ZUSCHAUER BEI DEN GROßEN SPORTVERANSTALTUNGEN MöGLICH. WIE BAYERNS INNEN- UND SPORTMINISTER JOACHIM
_HERRMANN_MITGETEILT HAT, KANN BEREITS AN DIESEM WOCHENENDE MITTELS AUSNAHMEGENEHMIGUNG VON DER ZUSTäNDIGEN KREISVERWALTUNGSBEHöRDE STATT BISHER 35 PROZENT DIE ZUSCHAUERANZAHL BIS ZU 50 PROZENT DER SPORTSTäTTENKAPAZITäT BETRAGEN, ZUM BEISPIEL BEI SPIELEN DER FUßBALL-BUNDESLIGA. DIE ABSOLUTE OBERGRENZE STEIGT VON 20.000 AUF 25.000. DARüBER HINAUS ENTFäLLT AUCH EINE WEITERE EINSCHRäNKUNG: DIE BISHERIGE INZIDENZ-GRENZE VON 35 FüR VERSCHäRFTE REGELUNGEN GILT NICHT MEHR. “DIE NEUE INZIDENZUNABHäNGIGE REGELUNG GILT BEREITS IM VORGRIFF AUF DIE ANSTEHENDE INFEKTIONSSCHUTZMAßNAHMENVERORDNUNG, DIE AM MONTAG IN KRAFT TRETEN SOLL”, VERKüNDETE DER MINISTER. HIERZU HABE MAN SICH MIT DEM GESUNDHEITSMINISTERIUM ABGESTIMMT. “SO PROFITIEREN BEREITS AN DIESEM WOCHENENDE DIE VEREINE VON DER BEVORSTEHENDEN NEUREGELUNG”, BETONTE
HERRMANN.

Sportminister Herrmann bezeichnete die Entscheidung als weiteren Schritt zu „noch mehr Normalität“ für die Sportlerinnen und Sportler als auch für die bayerischen Vereine. “Wir müssen selbstverständlich weiterhin achtsam sein, um eine Ausbreitung des Virus einzudämmen. Umso wichtiger ist es daher, dass auch nur Geimpfte, Genesene und Getestete ins Stadion
dürfen”, betonte der Minister.

Der Sportminister ergänzte: Ich kann nachvollziehen, dass die weiterhin geltenden Corona-Regelungen als belastend für die Sportvereine empfunden werden. Ich kann ihnen jedoch versichern, dass ich mich auch weiterhin für den Sportbereich einsetzen werde. Hier müssen wir jedoch immer die aktuelle Entwicklung im Blick haben – denn der Schutz der Gesundheit unserer Bevölkerung ist ein hohes Gut.”